Samstag, 14. Mai 2016

Mein Weg zur Brustverkleinerung - Der Antrag



Wie angekündigt möchte ich euch auf meiner Reise zur Brustverkleinerung mitnehmen. Ich hoffe, dass ich mit meinen offenen und ehrlichen Worten über mich - Frauen, tolle Mamas die unter selben Problemen wie ich leide dazu ermutigen kann diesen Schritt zu wagen. Ob über die Krankenkasse oder über die selbst Finanzierung.

Ich bin aktuell 26 Jahre alt und sehne mich schon seit Jahren nach einer kleineren Brust. Ich habe aktuell ein Körbchenumpfang von 95F/G und fühle mich einfach nicht so wie man sich als eine junge Frau fühlen sollte. Meine Brüste stellen für mich immer nur ein Probleme da. Beim BH Kaufen, Oberteil Kauf oder Bikini-Kauf. Ich finde einfach nichts in meiner Größe. Beim Bücken, wenn ich auf dem Bauch oder der Seite liege, fliegt immer die hälfte meiner Brust raus. Das ist so schrecklich und ist für mich psychisch und physisch sehr belastend. 


Ich bin im täglichen Alltagsablauf komplett eingeschränkt. Selbst das schlafen ist durch das schwere Gewebe welches an der Haut zerrt schon kaum mehr möglich. Zu den unerträglichen Brustschmerzen kommen noch die Schmerzen im Schulterbereich  im Nackenbereich, zwischen den Schulterblättern und im Lendenwirbelbereich sowie Kopfschmerzen hinzu. Auch meine Haut mit einer schweren Bindegewebshautschwäche hat durch die große Veränderung von 2 tollen Schwangerschaften erheblichen Schaden genommen. Bei zwei kleinen Kindern ist es mir kaum möglich, von einem Arzt zum anderen zu rennen, deswegen habe ich mich zu Hause mit Paracetamol und Ibuprofen vollgepumpt und bin erst zum Arzt gegangen, wenn ich mich vor schmerzen kaum noch bewegen konnte. Meine Hausärztin schickte mich zum Orthopäden, welcher durchs Röntgen mehrere Dysfunktionen, eine Thorakalblockierung sowie eine Steilstellung der Halswirbelsäule und eine muskuläre Dysbalance feststellte. Im Bericht schrieb er eindeutig, dass meine Beschwerden allesamt auf meine Mammahyperthrophie (Übergroße Brust) zurückzuführen sind. Gegen die Nacken und Schulterschmerzen wurden mehrfach Massagen, Einrenken, heiße Rollen und Krankengymnastik verschrieben, die jedoch nicht geholfen haben. Sowohl im Lederbereich als auch im Nackenbereich strahlen mir die Schmerzen nach wie vor in die Gliedmaßen, Taubheitsgefühl und Kribbeln spüre ich in den Fingern.

Während der Schwangerschaft und vor allem in der Stillzeit hat sich das Drüsengewebe in meinen Brüsten extrem vermehrt , die Schmerzen waren unerträglich und Schmerzmittel durfte ich auch keine nehmen. In der Stillzeit hatte ich ständig Entzündungen in den Brüsten, keine von meinen zwei Kindern konnte ich aus den entstellten, riesigen, oft harten und heißen Brüsten stillen. Ich habe die Milch Tag und Nacht unter großen Schmerzen abgepumpt. Den Kampf musste ich jedoch nach einem (beim ersten Kind) und zwei Monaten beim zweiten Kind aufgeben. 


Während der Schwangerschaft und vor allem während der Stillzeit von meinem zweiten Kind Leana (18.08.2014) dachte ich das erste Mal ernsthaft über eine Brustverkleinerung nach. Mein aktueller Brustumfang beträgt 130cm Und mein Unterbrustumfang 95cm. Das aktuelle Brustgewicht beidseitig beträgt etwas 2600 Gramm links und 2400 Gramm rechts - dabei sollte beachtet werden, dass Drüsengewebe kompakter und schwerer ist als Fettgewebe. 5kg Brustgewebe ziehen mich also rund um die Uhr nach vorne und runter - der muskulöseste Rücken auf der Welt schafft es nicht, dies dauerhaft ohne Schädigungen zu halten und auszuhalten! Das vorhandene Drüsengewebe schwillt bei zyklusabhängige hormonelle Veränderung unmittelbar nach dem Eisprung schon an und verursacht bis zur Periode dauerhafte Schmerzen und ein unangenehmes Spannen.

Das dichte Drüsengewebe erschwert auch erheblich die Vorsorgeuntersuchung der Brust, sowohl die Selbstuntersuchung (für mich unmöglich durchzuführen), die fachärztliche Tastuntersuchung, als auch die Mammographie und Sonographie können die Ziele ihrer Vorsorge kaum erfüllen. Ich habe in den Jahren durch die Schonhaltung Haltungsschäden entwickelt, die Schmerzen verstärken sich bei und nach sportlichen Aktivitäten. BHs anzuziehen und zu tragen ist eine echte Qual für mich. Die Einschnürrungen des Büstenhalters im Schulterbereich verursachen zunehmende Rücken- und Haltungsbeschwerden. Die Schmerzen lassen es nur schwer zu, überhaupt die Brüste in den BH reinzukriegen. Anderseits werden die Träger des BHs mit der Zeit, wo ich den BH trage, immer locker, weil sie dem Gewicht der Brüste nicht stand halten können - so sitzen die Brüste nicht fest, bewegen sich zu sehr und verursachen vor allem beim Sport große Schmerzen. Als sichtbare körperliche Zeichen für die Einwirkung der schweren Brust können bei mir ,,Schnürfurchen'' im  Bereich beider Schultern durch die BH- Träger (trotz einer Breite von 3cm) und mechanische Druckstellen in anderen BH-Bereichen beobachtet werden.

Von meiner psychischen Beeinträchtigungen ganz abzusehen. Aufgrund des starken Brustwachstums während der Schwangerschaft und Stillzeit und der damit verbundenen Überlastung, ist alles noch schlimmer geworden. Ein Hauptschmerz befindet sich an der Wirbelsäule am Übergang vom Hals zur oberen Brustwirbelsäule. Von dieser Stelle strahlt der Schmerz mit wechselnder Intensität seitlich in die Schulterblätter und nach oben bis zum Hinterhaupt. Kopfschmerzen habe ich mehr oder weniger ausgeprägt den ganzen Tag. Meine schon immer vorhandene Bindehautgewebesschwäche macht mir nun durch den Zug des sehr schweren Busen extreme Schmerzen. Die Haut zerrt extrem durch den schweren nach unten ziehenden Busen. Ein Leben ohne BH ist für mich nicht mehr möglich was eine große Belastung für mich darstellt.


Durch das Gewicht der Brüste, das Einschneiden der BH-Träger und durch den erheblichen Druck auf die Muskulatur im Schulterbereich bestehen Schulterschmerzen, Nackenschmerzen und ein muskulärer Hartspann im Bereich der Nackenmuskulatur. Der andere Schmerz sitzt im Lendenwirbelbereich und strahlt an den Seiten runter. Meine Nachtruhe wird wegen der Schmerzen oft unterbrochen. Wegen der übergroßen Brüste wir der Oberkörper in der Bauchlage Hochgehoben und der Rücken dadurch überlastet, die Brüste sind immer im Weg und schmerzen beim darauf liegen. In der Seitenlage schläft mir oft der obenliegende Arm ein. Die Kopfschmerzen verstärken sich in der Rückenlage. Ich stehe am Morgen schon mit Kopf-, Rücken- und Schulterschmerzen auf. Mangelnder Schlaf und ständige Schmerzen führen zu erheblichen Konzentrationsstörungen und Irritabilität, die mich wiederum stark im Alltag einschränken. Langfristig ruiniere ich meine Gesundheit auch noch mit den regelmäßig eingenommenen Schmerzmitteln.

Ich schäme mich, wenn ich im Sommer raus gehe oder schwimmen gehe. Ich muss mir immer zu große Oberteile holen, damit es an der Brust nicht so eng und abgedrückt aussieht und am Bauch/der Taille ist es dann viel zu groß und locker. Es ist so schrecklich und ich war mir noch nie im Leben so sicher, dass ich eine Brustverkleinerung machen lassen möchte. Ob übernommen oder selbst gezahlt! Ich halte es seelisch und körperlich nicht mehr aus - so zu Leben. Also schrieb ich meiner Krankenkasse einen Antrag für die Übernahme der Kosten.Von Krankenkassen wird oft schlecht geredet. Jedoch sind die Krankenkassen auch zur heutigen Zeit noch bereit Kosten die auf gesundheitliche Gründe zurück zu führen sind - im vollsten Umfang zu übernehmen. Ich bin selbst ausgelernte Medizinische Fachangestellte. Habe viele solche Anträge und Hintergründe gesehen und weiß selbst, dass hier besonders ausgeprägt jeder einzelner Fall begutachtet werden muss. Es ist klar, dass die Krankenkasse einen Eingriff aus ästhetischen Gründen nicht übernimmt. Wer jedoch eine große schmerzend Brust hat, hat mehr als einen Grund um gegen diese Aussage vorzugehen.

Mein Antrag enthielt ein Schreiben mit all den hier aufgeführten Dingen und der Antwort auf die Fragestellung ,,Wieso ich eine Brustverkleinerung möchte''. Ich erhielt Gutachten von 2 verschiedenen Orthopäden, meiner Hausärztin, meines Gynäkologen, meiner Krankengymnastik Therapeutin sowie meines plastischen Chirurgen. Viel Wissenswertes und viele Formulierungen fand ich im Internet. All diese Dinge übergab ich meinem Ansprechpartner in meiner Krankenversicherung - AOK. Hier wurde ich sehr nett empfangen und mir wurde erklärt, dass mein Antrag per Post an die entsprechende Abteilung geschickt wird. Circa 6 Tage später bekam ich ein Schreiben mit der bitte zum aufgeführtenTermin beim MDK-Arzt (Medizinischer Dienst der Krankenkasse) zu kommen. Die Krankenversicherung schickt bei möglicher Übernahme, die Patienten zum MDK Arzt - was auf keinen Fall gleich ein schlechtes Zeichen ist. Diese Ärzte arbeiten unabhängig im täglichen Wechsel für verschiedene Krankenkassen. Sind also nicht für und nicht gegen sie - sondern neutrale Personen. Daher beziehen die Krankenkasse die Meinung dieser Ärzte in ihre Entscheidung mit ein. Mein Termin stand also ca. 14 Tage nachdem ich meinen Antrag abgeschickt habe schon fest. Vor Ort hatte eine ältere Dame Dienst, welche gleich zu Beginn zu mir sagte, sie habe für meine Übername keinerlei Einwände - das müsse gemacht werden. Sie schreibt der Krankenkasse eine Empfehlung und wünscht mir alles liebe und gute. Daraufhin erhielt ich circa 6 Tage später die schriftliche Zusage von der AOK für die komplette Übernahme der Kosten in der Einrichtung meiner Wahl. Kurz vor Weihnachten! Ein schöneres Geschenk hätte es für mich nicht geben können *Pipi in den Augen hab*

Mir wurde frei gestellt in welcher Einrichtung ich dies machen möchte. Ich solle jedoch 10€ je verbrachte Nacht im Krankenhaus zuzahlen. Durch viel Internet Recherchierung erfuhr ich, dass die Erich-Lexner-Klinik in Freiburg einen sehr guten Ruf hat in Deutschland, was plastische Schönheitsoperationen in diesem Gebiet angeht. Am Telefon erfuhr ich, dass dort nur privat Patiente (selbstzahlende) Patienten aufgenommen werden. Die Dame am Telefon erklärte mir jedoch freundlich, dass der leitende Oberarzt einmal die Woche an der Universitätsklinik in Freiburg Kassenpatienten empfängt. So vereinbarte ich dort einen Termin in seiner Sprechstunde. Die Wartezeit betrug 6 Wochen. Das Gespräch verlief angenehm. Er erklärte mir kurz den Eingriff, hat Maße genommen für das wie Oben bereits erwähnten Gutachten. Dann ging es noch zum Fotografieren - ,,Kopflose'' Bilder für die Krankenkasse. Ich erhielt meinen OP Termin am 15.06.2016 und eine Monat vorher einen Termin zur ausführlichen Besprechung bei ihm und bei dem Narkose Arzt. Welchen ich letzte Woche erfolgreich hinter mich gebracht habe. Operieren wird mich Prof. Dr. Vincenzo Penna. Nun warte ich sehnlichst auf meinen Termin. Und freue mich wahrlich wie ein kleines Kind =)

Den nächsten Teil gibt es nach der OP =) Für alle die erst durch diesen Artikel zu uns gefunden haben. Auf Facebook oder Instagram könnt ihr uns ebenfalls folgen =)



Eure Kiki




Share:

Kommentare

  1. Das schmerzt ja schon beim lesen...und zumindest rein psychisch kann ich dich verstehen.Ich bin eine 75/80 E bzw F Trägerin und finde es schon ganz furchtbar...allein die Blicke in der Pupertät und die dummen Sprüche.....
    alles gute für deine lang ersehnte Op!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja du sagst es. Und dieses ewige angrabschen zu meiner Grund und Hauptschulzeit. Horror! :) Danke dir :)

      Löschen
  2. Oh mein Gott. Was !musstest du alles erleiden mit deinen Brüsten. Mir tut die Brust schon weh nur beim Lesen. Ich freue mich für dich das dein Lkeiden bald ein Ende hat und wünsche dir von Herzen alles Gute💜

    AntwortenLöschen
  3. Ja da sagst du was :( Aber nicht mehr lange :) DANKE DIR :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schicke dir nen großen Schutzengel das alles gut geht

      Löschen
  4. Ich wünsche dir alles gute für die OP. Lg Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Drück dir die Daumen das alles gut läuft. Habe leider auch mit großen Brüsten zu leiden (90h). Ich weiß was für schmerzen es mit sich bringt diese Tag für Tag mit zu schleppen. Ich habe dazu noch Anfang dieses Jahres mir mit heißem Öl die beiden Brüste verbrannt, Und bin jetzt auch mit den Nerven am Ende deswegen. Habe jetzt auch vor einen Antrag für eine Kostenübernahme zu stellen.
    Dein Blogpost gibt mir Hoffnung auf eine Zusage der AOK.
    Dir wünsch gutes gelingen für die OP im Juni. TOY TOY TOY :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir :) Ich drücke dir auch die Daumen. Und niemals aufgeben. Auch nach einer Absage nicht! Du hast 14 Tage Zeit für einen Widerspruch :) LG
      kiki

      Löschen
  6. Oh je, das hört sich ja nicht schön an bzw. doch, da dir bald endlich geholfen wird. Vielleicht hättest du mir einfach etwas abgeben können, den ich litt Jahre lang darunter, dass ich so gut wie keine Brust hatte ;-). Nicht mal ein A-Körbchen konnte ich ausfüllen. Nach der Schwangerschaft kann ich das nun. Aber klar, der Vorteil meines Problems ist nur, dass ich keine gesundheitlichen Probleme diesbezüglich habe, nur psychische.

    Alles Gute,

    Tine

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deine Lieben Worte =) Sobald ich das Kommentar freigeschaltet habe ist es für dich - und alle anderen Sichtbar =)

© A MOTHER'S LOVE | All rights reserved.
Blog Design Handcrafted by pipdig